Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Betretene Nachdenklichkeit

Sun, 07 Dec 2008 18:44:09 +0100

Betretene Nachdenklichkeit bei den Verantwortlichen für die derzeitige Wirtschaftskrise? Also, da darf ich doch heftig Zweifel anmelden. Menschen ändern sich nicht mal eben über Nacht. Vor Allem Menschen, die eine bestimmte Lebensweise verinnerlicht haben, und damit Jahrzehnte lang Erfolge auf Kosten der Allgemeinheit feiern konnten, werden sich mit Sicherheit nicht mal eben ändern. Mal ganz davon abgesehen, dass Gier eine Eigenschaft ist, die nicht nur Spitzenverdiener auszeichnet. Bescheidenheit und Verantwortung für die Allgemeinheit, oder konkret für die Menschen in der Umgebung, das sind Eigenschaften, die man heute wie vor 10000 Jahren vergeblich sucht oder gesucht hat. Und obwohl es inzwischen wissenschaftlich durch Studien belegt ist, dass Altruismus nicht nur der Allgemeinheit nützt, sondern auch dem altruistischen Menschen selber, so ist die Gier nach dem "Mehr" um jeden Preis ungebrochen. Jeder will mehr. Vor Allem mehr als der Andere. Es geht nicht darum, genug zu haben. Es geht darum, die eigene Minderwertigkeit zu übertünchen, indem man Anderen das, was ihnen zusteht, weg nimmt und selber kassiert. Das nennt sich dann Erfolg. Nach mir die Sintflut, Hauptsache, ich. Dies ist so sehr zur Maxime und zum Inbegriff unserer westlichen Kultur geworden, dass so eine schlappe Wirtschaftskrise daran Nichts ändern wird.

Ganz besonders im amerikanischen System ist dieser Gedanke verankert. Dort gibt es in Allem und Jedem das, was man dort "Competition" nennt. Also den Wettbewerb mit dem Ziel, "besser" zu sein als Andere. In was auch immer. Erfolg haben, heißt besser zu sein als Andere. Und da die Allermeisten nun mal nicht besser sind als Andere, wird man besser, indem andere schlechter gemacht werden. Sei dies nun in finanzieller oder in irgendeiner anderen Hinsicht, Hauptsache, die Anderen sind noch schlechter. Und so wird weltweit immer mehr Energie darauf verschwendet, irgendwie im Vergleich mit Anderen "besser" zu sein. Welch eine Verschwendung. Dabei würde es Allen mehr nützen, wenn Alle einfach nur gut sein wollen. Der wahre Erfolg ist daran zu messen, um wie viel man das Leben der Anderen leichter macht. Alles Andere ist Betrug. Selbstbetrug und Betrug der Allgemeinheit.


0 Kommentare