Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Eim Pfund Mitleid

Mon, 27 Oct 2008 08:34:09 +0100

Die armen, missverstandenen Bankmanager! Sie werden von den bösen deutschen Proleten unschuldig zu Opfern gemacht. Ganz so wie Anno '33 die Juden. Und jetzt, wo den Bankmanagern Konzentrationslager und Vergasung droht, oder, noch schlimmer, der Verlust einiger der so schwer und hart erarbeiteten Euros, da ist das Jammern groß. Da kommt der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, gerade recht, um diesen zutiefst missverstandenen Berufsstand zu verteidigen und sich als Messias der Wirtschaft zu profilieren. Ja, so ist es: Der deutsche Pöbel hat schon immer gerne Sündenböcke gesucht. Da kommt die letzte große Sündenbockaktion zur Nazizeit als Vergleich gerade recht. Und genau so, wie man die Juden später finanziell entschädigt hat, so muss man natürlich auch jetzt die arg geschundenen Bankmanager entschädigen. Deshalb bekommen sie ja auch jeder etliche Millionen Bonus dafür, dass sie so viel Geld in den Sand gesetzt haben, dass man damit sämtliche Hartz4-Empfänger fast 20 Jahre lang finanzieren könnte. Die Weisheit und Güte unserer Regierung kennt eben keine Grenzen.

Schließlich sind die Bankmanager die eigentlich sozialen Personen in diesem Land. Sie horten all das viele Geld doch nur deswegen, damit wir uns damit nicht den Charakter verderben. Und für diese unendliche soziale Fürsorglichkeit werden sie nun auch noch beschimpft. Da sind doch bestimmt noch ein paar Millionen Schmerzensgeld drin.


0 Kommentare