Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Ich bin ein Gefährder

Wed, 08 Oct 2008 20:52:24 +0200

Meine Güte, was für ein Schwachsinn. Aber zur Zeit scheint ja jeder noch so blödsinnige Schwachsinn bei den Überwachungsfanatikern möglich zu sein. Jetzt macht sich Jeder verdächtig, der einen Visumspflichtigen Ausländer einlädt.

Ich habe 2 Jahre lang in Brasilien gelebt und dort natürlich Freunde gewonnen. Gut, die Meisten davon werden nicht genügend Geld haben, um uns hier öfter zu besuchen. Aber ich würde es schön finden, wenn uns von Brasilien öfter mal Freunde besuchen kämen. Einer kommt regelmäßig, aber der ist nicht Brasilianer, sondern Deutscher, der in Brasilien lebt. Der braucht kein Visum. Das zählt also nicht. Aber sonst, all die brasilianischen Freunde? Sind das Alles potentielle Terroristen oder Kriminelle? Was denkt sich diese Regierung eigentlich? Ach so, ja, die denkt ja nicht.

Und wie heisst es da? Da ist die Rede von einer schwarzen Listen für Ausländerfreunde. Aha. So wie damals die schwarze Liste der Judenfreunde. Oder wie damals in den USA Südstaaten die "Niggerfreunde". Komisch, ich dachte eigentlich immer, es wäre ein Zeichen von Zivilisation, Toleranz und Demokratie, Ausländern gegenüber freundschaftlich zu sein. Anscheinend ist das jetzt nicht mehr so. Ob jetzt wohl Präsident Bush verhaftet wird, und in ein deutsches Terroristenlager gesteckt wird, wenn er Deutschland besuchen kommt? Immerhin ist Bush Ausländer. Und wenn Merkel ihn einlädt, kommt sie dann auch in diese schwarze Liste der Ausländerfreunde?


0 Kommentare