Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Jung, dynamisch, erfolgsorientiert

Fri, 24 Oct 2008 07:48:17 +0200

Bla, bla, bla. Schwafel. Schwadronier. So liest sich (auch) für mich in aller Regel das Werbegeschwafel einer Firma oder auch eines Selbstständigen. Ich mag Sowas nicht.

Was allerdings die Resonanz der meisten Kunden angeht, fürchte ich, dass Ralph Segert sich irrt. Die Kunden, das sind i.d.R. Verwaltungsfachleute. Marketingfuzzis, Einkäufer und Dergleichen. Und das sind merkwürdigerweise Leute, die auf solche Stichworte total abfahren. Mir wurde bereits von mehreren Seiten gesagt, dass Entscheider von solchen Aussagen sowieso 90% streichen. Leider streichen die auch aus lauter Gewohnheit oder mangels Kenntnis und/oder Unterscheidungsvermögen bei sachlichen und nüchternen Texten 90%. Und wenn ich dann schreibe, dass ich z.B. CSS ordentlich und solide beherrsche, dann bleibt nach der 90% Streichaktion übrig, dass ich weiss, wie man CSS schreibt, aber von der Materie als solcher so gut wie keine Ahnung habe. Meine eigene Erfahrung bestätigt die Vermutung, dass Entscheider genau so vorgehen.

Trotzdem widerstrebe es mir zutiefst, das 90-fache meines tatsächlichen Könnens an heisser Luft oben drauf zu setzen, nur damit diese Entscheider zum richtigen Schluss kommen. In der Bibel heist es: "Eure Rede sei ja, ja, nein, nein. Alles Weitere ist von Übel". Auf gut Deutsch: Bei der Sache bleiben. Alles, was darüber hinausgeht, ist von Übel.


0 Kommentare