Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Keine Redundanz?

Wed, 08 Oct 2008 21:44:43 +0200

Man stelle sich irgendein Thema vor, daz z.B. bei Rivva ganz oben steht. irgendeines. Wenn es dort ganz oben steht, dann bloggen wohl viele über dieses Thema. Jetzt stellt René Walter vom Nerdcore Blog die Frage, ob man dann als Blogger auch noch darüber bloggen soll, oder ob man nicht lieber Redundanz vermeiden soll. Weil, wenn schon 20 Blogger das Thema breit getreten haben, warum soll ich es dann noch breiter treten?

Nerdcore sagt hier, meiner Meinung nach völlig richtig: Ja, noch breiter treten. Das Internet lebt von Verlinkung. Und wenn ich in meinem Blog einen Artikel schreibe zu einem Massenthema, dann dient dieser Artikel der Verlinkung. So weit, so richtig. Das setzt zwar voraus, dass auch tatsächlich verlinkt wird, aber das wollen wir mal annehmen. Ich selber mache das gelegentlich, dass ich kurz berichte, wenn zu einem Thema unabhängig voneinander in verschiedenen Blogs Artikel erscheinen. Dann dient mein Beitrag der Verlinkung dieser Artikel. Damit wächst zusammen, was zusammen gehört.

Einer der Gründe, die bei Nerdcore aufgeführt sind, kann ich aber nun nicht nachvollziehen. Schön, da gibt es irgendwo draussen in den unendlichen Weiten der Blogosphäre diesen obercoolen Content. Und dann schreibt Nerdcore: Den Scheiss will ich auch haben. Das halte ich für Blödsinn. Gedanken hat man nicht, indem man sie von Anderen einfach klaut oder kopiert. Und Gedanken als "Besitz" zu betrachten, halte ich auch für Blödsinn. Wenn es da einen guten Artikel gibt, dann mache ich mir meine eigenen Gedanken darüber. So wie hier in diesem Fall zum Beispiel. Vielleicht ist der Artikel rundum gut, bis auf einen Kritikpunkt, den ich habe. So, wie hier. Oder ich meine, dass noch der eine oder andere Gedanke ergänzt werden sollte. Vielleicht eine andere Sichtweise, ein anderer Blickwinkel. Also kurz gesagt meine eigenen Gedanken zu dem Artikel.Das ist auf jeden Fall ein Grund für einen eigenen Artikel, und sei das Thema auch noch so oft in der Blogosphäre breitgetreten.

Wenn ich hingegen nur eine mehr oder weniger witzige Anmerkung dazu habe, oder einfach nur ein jawohl, ganz meine Meinung, dann reicht auch ein Kommentar dort. Dann muss ich keinen eigenen Artikel darüber schreiben. Und auch, wenn ich auf vergleichbare Artikel in anderen Blogs verweisen will, ohne jetzt selber Etwas hinzuzufügen, reicht auch ein Kommentar. Warum soll ich in meinem Kommentar nicht auf andere Blogs verlinken?

Zusammengefasst: Wenn ich Eigenes hinzuzufügen habe, schreibe ich einen eigenen Artikel. Wenn das Eigene nur sehr sehr wenig ist, kommentiere ich. Beides unabhängig davon, wie breit das Thema schon getreten wurde. Es muss lediglich mich interessieren.


0 Kommentare