Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Chronologisch oder nicht, das ist hier die Frage
  1. Chronologisch oder nicht, das ist hier die Frage

    Sat, 12 Jan 2008 14:45:23 GMT

    Ein Artikel über Seitennavigation in Blogs hat Peter Kröner dazu angeregt, über chronologische und nicht-chronologische Blogleser nachzugrübeln. Ich denke mal, da ist ihm aber der eine oder andere kleine Denkfehler unterlaufen.

    Zunächst mal hat er Recht, dass es im Wesentlichen zwei Kategorien von Bloglesern gibt: Den Feed-Typ und den Web-Typ. Ersterer hat den rss-Feed in seinem Feedreader abonniert und nutzt zum Lesen im Wesentlichen diesen. Letzerer hat sich zum Beispiel auf die Startseite des Blogs einen Bookmark gelegt und surft dort regelmäßig vorbei. In beiden Fällen bekomt der Leser i.d.R. den neuesten Beitrag zuoberst angeboten. Weitere Beiträge sind in irgendeiner Art chronologisch sortiert, in beiden Fällen. Genauer sind diese Beiträge i.d.R. umgekehrt chronologisch sortiert. Wie das im Einzelnen realisiert wird, kann unterschiedlich sein.

    Im Feedreader hat man in aller Regel eine Liste mit Beitragstiteln. Der neueste Artikel erscheint dabei oben in der Liste, der älteste unten. Ein Klick auf den Titel öffnet den Beitrag. Einfach, praktisch, schnörkellos und praktisch immer so oder sehr ähnlich so.

    Der Leser, der lieber über die html-Seiten das Blog besucht, landet auf einer Seite, die zum Beispiel den neuesten Beitrag enthalten kann. Hier gibt es dann oft eine vor- und zurück-Navigation, wobei zurück i.d.R. zu den älteren Beiträgen führt, und vor zu neueren. Die vor-Navigation kann es daher natürlich auf der Seite mit den neuesten Beiträgen nicht geben. Eine andere Variante ist, dass auf der Startseite ähnlich wie im Feedreader eine ganze Reihe von Beiträgen vorhanden sind. In diesem fall i.d.R. ebenfalls umgekehrt chronologisch sortiert: Der neueste Beitrag steht oben, der älteste unten. Manchmal (so wie bei mir z.B.) steht vor dieser Liste der Beiträge noch eine Liste mit Beitragsüberschriften, genauso sortiert, im Prinzip ganz ähnlich wie im Feedreader. Manchmal enthält diese Startseite auch nur diese Überschriftenliste, und manchmal enthält die Startseite nicht die vollständigen Beiträge, sondern nur einen Auszug. Dies kann also variieren.

    Die Navigation auf so einer Startseite gestaltet sich nun durchaus chaotisch, nicht chronologisch, da der Leser eine ganze Reihe von Beiträgen gleichzeitig im Zugriff hat. Entweder kann er sie direkt lesen, oder aber von hier aus diese Beiträge direkt anspringen. Innerhalb des auf der Startseite dargestellten Zeitraums ist die Navigation also chaotisch. Bei den Einzelbeiträgen hingegen ist die Navigation zu den anderen Artikeln, wenn vorhanden, wieder chronologisch oder umgekehrt chronologisch. Die andere Variante (wie bei mir) ist eine konsequente Baumnavigation über die Startseite.

    Darüberhinaus gibt es oft noch eine weitere Navigation von Artikel zu Artikel, die zwar ebenfalls geordnet ist, aber nicht zeitlich: Die Navigation über Tags. Bei mir habe ich das so gelöst, dass der Tag ein Link ist zu einer Seite, die wiederum Links enthält zu Beiträgen aus ganz unterschiedlichen Zeiten zu diesem Begriff. Da auf dieser Seite wiederum weitere Tags (Begriffe) auftauchen können (aber nicht müssen), kann hier wieder zu anderen Taglisten verzweigt werden, und von da aus wieder zu anderen Begriffen. Dies ergibt eine vermaschte geordnete Navigation.

    Was nun die Frage nach links oder rechts angeht: In unserer Kultur lesen wir von links nach rechts, dann von oben nach unten. In dieser Reihenfolge sollte auch das stehen, was der Leser erwartet. Dabei erfolgt das Scannen einer Webseite allerdings nicht zeilenweise, sondern zunächst oben von links nach rechts, dann nach unten, und zwar i.d.R. schräg, von rechts oben nach links unten. So überfliegt man die Seite. Zuletzt folgt dann entweder ein Schwenk nach oben in die Navigation oder wieder nach rechts, die Fußzeile entlang (sozusagen in 'Z'-Form).

    Bei einem einzelnen Blogbeitrag geht der Scanvorgang also etwa so ab: Zunächst von links oben nach rechts oben. Dabei durchläuft der Blick den absolut wichtigsten Bereich des Blogs. Hier befindet sich normalerweise das Banner, hier sollte der Leser wissen, wo er sich befindet. Wenn sich hier eine Navigation befindet, wird diese hier ebenfalls wahrgenommen, noch vor dem Inhalt der Seite. Als nächstes schwenkt der Blick von rechts oben nach links unten, durchläuft dabei die Artikelüberschrift und den Artikel (womöglich zunächst, ohne Beides zu lesen) und landet dann, sofern der Beitrag auf eine Bildschirmseite passt, am linken unteren Ende des Beitrags. Befindet sich hier nun die Navigation zu älteren und neueren Beiträgen sowie eventuell die Tag-Navigation, wird diese in diesem Moment registriert. Dies allerdings nur, wenn dieser Bereich ohne Scrollen sofort sichtbar ist. Diese drei Bereiche müssen also Alles enthalten, was wirklich wichtig ist. Alles Weitere ist sekundär und wird nur wahrgenommen, wenn der Leser sich auf der Seite längere Zeit aufhält. Dazu gehören vor Allem jegliche Art von Sidebars.

    Da Blogleser i.d.R. vor Allem daran interesseirt sind, neue Beiträge zu lesen, ist wichtig, dass er als allererstes den neuesten Beitrag präsentiert bekommt. Im Feedreader ist das immer der erste Artikel. Auf Blog-Startseiten sollte man darauf achten, dass der neueste Beitrag, in welcher Form auch immer, ebenfalls genau hier erscheint.