Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Internetadressen werden knapp
  1. Internetadressen werden knapp

    Wed, 16 Jan 2008 22:47:58 GMT

    Das ist ja nun so neu nicht. Das allerdings, worauf der Artikel bei "Der Westen" abhebt, das sind nicht die Internetadressen. Nichtsdestotrotz haben sie mit der Verknappung Recht. Im Internet werden zwei Dinge knapp: Die Internet Adressen und die Internet Namen. Beide werden knapp. Der Artikel bei "Der Westen" hat eigentlich die Internet Namen zum Thema. Das hat man dort wohl verwechselt.

    Zunächst mal die Internet Adresse. Diese bestehen aus insgesamt vier Zahlen von 0 bis 254, in üblicher Schreibweise durch einen Punkt getrennt. So ist zum Beispiel die Adresse des lokalen Computers immer 127.0.0.1. Jeder Computer hat diese Adresse. Das geht deshalb, weil bei dieser Adresse per Definition ausschliesslich der lokale Computer gemeint ist. Datenpakete mit dieser Zieladresse gehen also niemals auf die große Reise durch das Internet. Die Anzahl der möglichen Adressen in dieser Art ist schon recht groß. Leider wird der tatsächlich verfügbare Bestand an Adressen erheblich eingeschränkt dadurch, dass diese Adressen in Bereiche aufgeteilt sind, und die USA sich davon große Bereiche reserviert haben. Diese Bereiche liegen weitgehend brach, aber sie sind eben reserviert. Meist für große US-Amerikanische Firmen. Doch selbst, wenn dem nicht so wäre, die Anzahl der möglichen Adressen würde trotzdem nicht ausreichen, um jedem Menschen einen Satz davon zur Verfügung zu stellen. Eine für den Erstcomputer, eine für den Zweitcomputer, eine für den Laptop, eine für das Internetradio, eine für den Internetfernseher, und so weiter. Das reicht nicht. Deshalb hat man vor einiger Zeit eine neue Adressierungsform erfunden: IPv6. Das würde diese Probleme lösen. Nur scheinen alle an den bisherigen Adressen regelrecht zu kleben. Keine Ahnung, warum.

    Das Andere, was knapp wird, sind die Internet Namen. Zum Teil sind das Probleme, die die Juristen verursachen. Nehmen wir einmal an, es gäbe da eine Firma namens Maier. Diese Firma reserviert nun den Internet Namen "maier.com". Nun gibt es eine andere Firma, die auch Maier heisst. Diese Firma will sich den Internet Namen "maier.de" reservieren lassen. Nach den Internet Spezifikationen überhaupt kein Problem: maier.com und maier.de sind demnach verschieden. Doch nun kommen die Juristen und stellen fest, dass das nicht ausreichend verschieden ist.

    Dazu kommt ein Problem, das durch die Namensregistraturen verursacht wurde. In den Spezifikationen hiess es ursprünglich, dass jedes Land unter dem Länderkürzel eine Top Level Domain bekommt. Deuschland bekommt also die Top Level Domain (TLD) "de". Desweiteren wurde empfohlen, die üblichen in den USA sonst noch bekannten TLDs als Subdomains unterhalb der Länderdomain einzurichten. Viele Länder haben das gemacht. So zum Beispiel Brasilien und Großbritannien. In Brasilien heisst eine Domain beispielsweise "globo.com.br". In Großbritannien hat man sich einen Buchstaben gespart, und statt "com" heisst die Subdomain dort einfach nur "co". Zwei Buchstaben reichen ja schließlich auch. Deutschland hat diese Empfehlung ignoriert, und daher jetzt Probleme. Es wird echt knapp.

    Die angestrebte Lösung, Subdomains über die Städtenamen zu erstellen, ist ja durchaus nett. Aber leider hilft es nicht gegen die Juristen. Und bevor man Subdomains unter den Städtenamen erstellt, sollte man erstmal die bekannten Doains einrichten, die per Spezifikation dafür vorgesehen sind. Also ".com.de" für deutsche Firmen, ".gov.de" für deutsche Regierungen und Gemeindeverwaltungen und Dergleichen, ".edu.de" für Schulen, Universitäten und ähnliche Einrichtungen, ".org.de" für allgemeine (gemeinnützige) Organisationen und ".net.de" für Einrichtungen, die mit dem Internet selber zu tun haben.

    Darunter wiederum könnten dann tatsächlich Subdomains nach Städten eingerichtet werden. Die beste Idee wäre dafür allerdings, das KFZ-Kennzeichen zu verwenden. Leider hat sich das irgend so ein windiger Geldmacher patentieren lassen. Mit den Städtenamen ist das nicht so simpel. Schliesslich gibt es zum Beispiel "Frankfurt" zwei mal in Deutschland. Die KFZ Kennzeichen wären hingegen eindeutig.

    Doch wie auch immer das geregelt wird, das Problem mit den Juristen bekommen wir dadurch nicht in den Griff. Sobald Irgendjemand eine Domain registriet hat, die irgendwo drinnen den Bestandteil "maier" hat, kann es keine andere Domain mehr geben, die auch diesen Bestandteil hat. Ein "hubert.maier.berlin.com.de" wäre, wenn es nach den Juristen geht, verwechslungsgefärdet mit "hans.maier.hamburg.org.de". Und das können wir doch nie und nimmer zulassen, oder?