Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Ordentlich Druck machen
  1. Ordentlich Druck machen

    Sat, 02 Aug 2008 19:11:49 +0200

    Eigentlich ein alter Hut, aber immer noch kaum realisiert: Eine Druckmöglichkeit für Webseiten (und Blogseiten). Dabei ist es prinzipiell ganz einfach.

    Zunächst mal: Warum Druckfuntion? Nun, noch immer gibt es reichlich Personen, die welche Information auch immer lieber schwarz auf weiss nach Hause tragen, als sich darauf zu verlassen, dass diese Information im bekanntermaßen flüchtigen Internet auch in Zukunft a) vorhanden und b)auffindbar sein werden. Trotz Suchmaschine eine durchaus berechtigte Befürchtung. Trotz regenwaldschädigender Papierverschwendung kann es also durchaus Sinn machen, eine Webseite auszudrucken. Aber nicht nur auf Papier kann man drucken. Auch die Konvertierung in das beliebte Dokumentenaustauschformat PDF wird i.d.R. über eine Druckfunktion gemacht. Derartige Anwendungmöglichkeiten zeigt hier z.B. das Upload Magazin auf.

    Wie man bei Sichelputzer nachlesen kann, machen viele gerade auf Blogseiten sehr beliebte Komponenten wenig Sinn, wenn auf Papier gedruckt. Auch nach PDF gedruckt sind solche Komponenten nicht unbedingt sinnvoll. Dazu gehören generell alle Komponenten, die hauptsächlich aus Linksammlungen bestehen, wie ein Navigationsblock oder eine Blogroll. Ebenso machen sich graphisch aufwändige Hintergründe auf Papier i.d.R. weniger gut. Vor Allem gedruckt ist das eine Verschwendung von teurer Tinte. Das muss nicht sein.

    Es ist relativ einfach, über ein zusätzliches Stylesheet, das speziell zum Drucken eingerichtet wird, solche Anforderungen nachzurüsten. Dabei wird das Stylesheet mit media="print" speziell zum Drucken eingerichtet. Eine Webseite, die ein solches Druckstylesheet hat, sieht gedruckt besser aus, als ohne, und der Ausdruck ist wesentlich sinnvoller. Auch Rorkvell hat seit langem ein solches Druckstylesheet. Dies hat sich schon mehrfach bewährt. So konnte ich beispielsweise meinen Lebenslauf einfach in ein PDF drucken, und der Lebenslauf sieht aus, wie ein Lebenslauf eben aussehen sollte. So, als wäre er speziell für den Druck erstellt worden. Dabei ist er als online HTML Version erstellt und in die Site eingepasst worden.

    Natürlich ist mein Druckstylesheet noch lange nicht perfekt. Vermutlich wird es das niemals sein. Aber immerhin, ein Anfang ist gemacht. Ein Anfang, der problemlos ausbaufähig ist.

    In einem Punkt gehe ich mit Sichelputzers Empfehlungen nicht konform: Eine Fußzeile kann u.U. durchaus auch in der gedruckten Version sinnvoll sein. Das kommt natürlich auf die Fußzeile an. End möglicherweise kann es sinnvoll sein, die gedruckte Fußzeile anders zu gestalten und mit anderen Informationen zu füllen, als die Bildschirmversion, aber weglassen ist nicht immer der beste Weg.