Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Bundeswehr im Innern

Sun, 05 Oct 2008 21:57:16 +0200

Ab sofort darf/muss die Bundeswehr auch im Innern eingesetzt werden. Nur in Notfällen natürlich. Also zum Beispiel zur Terrorabwehr. Wie zum Beispiel bei den beiden Studenten, die neulich wegen Terrorverdachts direkt vom Flugzeug weg verhaftet worden sind. Und jetzt haben wir den Schlamassel: Die Beiden sind womöglich unschuldig. Beweise, die einer Überprüfung auch wirklich standhalten, gibt es nicht. Wie praktisch und wohlüberlegt ist da der neueste Beschluss unserer Regierung, die Bundeswehr in solchen Fällen hinzuzuziehen. Die Soldaten haben nämlich eine ganz andere Ausbildung als die Polizei. Soldaten schießen erst und fragen dann. So hätte man sich all die quälenden Zweifel an der Schuld der Beiden sparen können.

Und wenn man an die Möglichkeiten der Zukunft denkt, kann man direkt ins Schwärmen kommen. Demonstrationen? Die sind gefährlich, da von autonomen Chaoten beherrscht und gesteuert. Also eindeutig ein Notfall. Und die Bundeswehr hat praktischerweise sogar Panzer. War da nicht nächstes Jahr eine Demo für den 14. Juli geplant?

Oder man denke an all die gemeinen Wirtschaftsverbrechen, die unseren Wohlstand und unsere Freiheit bedrohen. Illegales Kopieren von Videos? Benutzung von Tauschbörsen? Ein gezielter Schuss, und das Problem ist erledigt.

Ob man nicht vielleicht auch das massenhafte irrtümliche (oder gar vorsätzliche) Wählen der falschen Partei zum nationalen Notfall erklären kann? Oder das Wählen überhaupt? Das Burmesische Militär macht uns schließlich vor, wie man die Ordnung in einem Land wirklich effektiv aufrecht erhält.


3 Kommentare

  • Sun, 05 Oct 2008 22:02:36 +0200

    Nachtrag: Was Alles ein nationaler Notfall sein kann, der den Einsatz solcher extremer Mittel zur Terrorabwehr rechtfertigt, macht uns Großbritannien vor. Die allgegenwärtigen Überwachungskameras dort sind per Definition für die Terrorabwehr da. Sie kommen also konsequenterweise bereits zum Einsatz, wenn Jemand in der Öffentlichkeit ein Stück Papier auf die Straße wirft. Ist ja auch wirklich schlimmer Terrorismus.
  • Tue, 07 Oct 2008 07:56:08 +0200

    Wie inzwischen bei Martina Kausch nachzulesen ist, beinhaltet das neue Konzept ausdrücklich auch den Einsatz der Bundeswehr im Innern bei Demonstrationen wie z.B. bei dem G8 Gipfel in Heiligendamm letztens. Und Panzer sind ebenfalls drin. Ich finde, man sollte wirklich den 14. Juli wieder aktivieren: Als Tag der Demonstrationen gegen Militärdiktatur.
  • Wed, 08 Oct 2008 14:08:26 +0200

    Noch ein Nachtrag: Ob die beiden Typen, die neulich vom Flugzeug weg verhaftet wurden, Studenten waren, oder nicht, weiss ich nicht. Ich dachte, ich hätte da Sowas gelesen. Wie auch immer, offensichtlich sind die Beiden alles Andere als Terroristen. Der sogenannte Abschiedsbrief war tatsächlich einer: Der Abschiedsbrief einer etwas zur Hysterie neigenden Verlobten des einen Reisenden. So ein Abschiedsbrief reicht heute schon, um als Terrorist verhaftet zu werden.

    Wenn schon, dann hätte eigentlich diese Verlobte verhaftet werden müssen. Schließlich war es ihr Brief. Aber, wie man in "Sicherheitskreisen" nun mal ist, man verhaftet lieber das Opfer (dieser Hysterie) als den Täter resp. die Täterin.

    Die Polizei ist dabei eigentlich noch recht zivilisiert vorgegangen. Schließlich kann es schon mal vorkommen, dass Jeman einer Sache verdächtigt wird, aber unschuldig ist. Das gibt's schon mal. Was aber die vom Innenministerium und Schäubles Hexenjagd aufgeputschten Pressezertretre daraus gemacht haben, das ist schon schlimm. Da wurde mal eben eine "Erstürmung" des Flugzeugs erfunden (wohl, damit in Zukunft das Militär das macht, weil, die haben da die bessere Ausbildung). Man stelle sich das mal vor: Man sitzt in einem Flugzeug, und da sitzen auch noch viele Andere drin. Darunter sicher auch ein paar Jüngere und/oder Verliebte. Und da gibt es vielleicht einen romantischen Liebesbrief, der vielleicht das Wort "Paradies" enthält. Und schon wird das Flugzeug vom Militär gestürmt, Blendgranaten geworfen, und in der allgemeinen Hektik auch schon mal geschossen. Aus Versehen wirst Du von einer Kugel getroffen und gibst den Löffel ab. Das Innenministerium entschließt sich nahc einigen Jahren, sich bei deinen Verwandten zu entschuldigen, doch schließlich hätte dieser Bedauerliche Unfall ja dem höheren Ziel der Terrorbekämpfung gedient.