Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Guter Bot - böser Bot
  1. Guter Bot - böser Bot

    Mon, 12 May 2008 09:20:37 +0200

    Eine interessante Idee: Botnetze gegen DoS Angriffe durch Botnetze. Wird allerdings meiner Meinung nach nicht so gut funktionieren wie sich das die Informatiker der Universität von Washington so vorstellen. Denn, um zu funktionieren, muss die Rechenleistung der guten Botnetze größer sein als die der bösen Botnetze. Und bei mehr als einer Million in einem Botnetz zusammengeschalteten Heim-PCs dürfte das schwer werden. Und da die Anzahl der Heim-PCs weiter ansteigt, und dieser Anstieg insbesondere in China und in den sogenannten Schwellenländern am größten ist, und genau dort die Meisten dieser verseuchten PCs stehen, sind die Aussichten hier eher nicht so toll.

    Die Achillesferse der Geschichte bleibt nach wie vor der nicht oder schlecht geschützte Heim-PC, und, noch schlimmer, der leichtsinnige und blauäugige Surfer vor diesem PC. Es ist eine in Informatikerkreisen seit langem bekannte Tatsache, dass 90% aller Computerprobleme vor dem Computer sitzen. Das trifft auf Fragen der Internet-Sicherheit erst recht zu. Solange Surfer bedenkenlos mit aktivierten aktiven Inhalten (Javascript, Flash, Active-X, ...) surfen, und so lange Webmaster es sich nicht verkneifen können, eben diese Gimmicks als Voraussetzung für den Besuch ihrer "Webseite" einzubauen, so lange wird es diese massiven Sicherheitsprobleme geben.

    Inzwischen besteht die größte Gefahr auch nicht mehr durch sogenannte "Script-Kiddies" (pupertierende Idioten, die sich nur mal einen Spaß machen wollen, oder die ein krankhaftes Geltungs- und Aufmerksamkeitsbedürfnis haben), sondern durch organisierte Kriminalität. Insbesondere Russland tut sich hier hervor mit einer organisierten Kriminalität, gegen die die sizilianische Mafia ein Kindergarten ist.

    Wer heute noch derartig leichtsinnig und ignorant im Internet surft, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern unterstützt aktiv kriminelle Machenschaften und gefährdet das gesamte Web. Wer den Kriminellen Resourcen zu verbrecherischen Zwecken zur Verfügung stellt, macht sich mit schuldig. Und mit Gutgläubigkeit oder Nichtwissen kann sich Niemand herausreden. Die Tatsachen sind bekannt. Augen zu und Nichts sehen wollen hilft nicht. Genausogut könnte ich immer dann, wenn es um Fahrkarten bei der Bahn geht, mir Augen und Ohren zu halten. Trotzdem werde ich mich, wenn ich im Zug ohne Fahrkarte erwischt werde, nicht mit Unwissenheit rausreden können.