Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Bundestrojaner war gestern

Sun, 29 Mar 2009 10:44:24 +0200

Der Bundestrojaner - eine unendliche Geschichte. Dabei hat die DDR bewiesen, dass die totale Kontrolle eben nicht funktioniert. Doch anscheinend ist der Bundestrojaner nur ein müder Versuch, verglichen mit dem real existierenden Trojaner, der zur Zeit weltweit Zombie-PCs benutzt, und Regierungscomputer, die NATO, den Dalai Lama und wer weiss was noch Alles ausspäht. Ich könnte wetten, dass da ein Geheimdienst eines Landes dahinter steht. Ausgangspunkt der Angriffe ist China. Es muss aber absolut nicht sein, dass das offizielle Chine da die Finger mit drin hat. Die Argumentation der offiziellen Stellen ist allerdings witzig: Man lehne "jede Form von Computerkriminalität ab". Ah ja, wieso fällt mir dabei "The Great Firewall of China" ein? Und die Bespitzelung der eigenen Bevölkerung? Das Vorenthalten von Informationen? Das ist Alles genauso kriminell wie dieses neu entdeckte GhostNet. Aber schön zu wissen, dass China die eigenen Handlungen ablehnt.

Jedenfalls ist dieses GhostNet eine prima Technologiestudie, zu was Regierungstrojaner wie z.B. unser allseits beliebter Bundestrojaner zu gebrauchen sind. Dabei liegt dann natürlich der Verdacht nahe, dass dies der eigentliche Verwendungszweck dieses Trojaners ist. Nur scheinen hier Andere (US-Amerikaner, Russen, Chinesen?) weiter zu sein als unsere Bundesbraven Behörden. Was ich nicht unbedingt als Unglück betrachte.


0 Kommentare