Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Geheimbund

Tue, 18 Aug 2009 09:38:33 +0200

Den Begriff Internet Community vrewende ich auch gelegentlich. Aber nicht in der Art, wie Thomas Knüwer das beschreibt. Unter Anderem sehe ich mich eher als Teil davon. Und ich verwende diesen Begriff einfach als grobe Vereinfachung, um damit Alle zusammenzufassen, die das Internet als ganz normalen Teil ihres Lebens nutzen. Nicht mehr und nicht weniger.

Die Internet Community also als Geheimbund? Eher nicht. Auch wenn ein Punkt, den Thomas Knüwer hier aufführt, sicher richtig ist:

Herfried Münkler, Politik-Professor an der Berliner Humboldt-Universität hat diese Geisteshaltung für sich entdeckt und aufgeschrieben für die "Frankfurter Rundschau": Das Paralleluniversum des Internets ist… durch einen tiefen Graben – eine ontische Differenz – von der realen Welt getrennt.

Das stimmt in der Tat. Allerdings aus anderen Gründen als den dort behaupteten. Diese Differenz resultiert schlicht aus dem Unwillen und vielleicht gelegentlich der Unfähigkeit der "Aussenstehenden", sich mit dem Internet zu befassen. Nicht die Internet Community schottet sich ab, sondern die "Anderen". Also wenn, dann sind die "Anderen" der Geheimbund.


1 Kommentare

  1. Nachtrag

    Tue, 18 Aug 2009 12:35:36 +0200

    Ich habe mir grade den Artikel von herfried Münkler durchgelesen. Das ist wirklich ein starkes Stück, was er dort behauptet:

    Dabei stellen die Kritiker die Berechtigung des Vorgehens gegen Kinderpornografie nicht prinzipiell in Frage; sie sehen darin jedoch ein "trojanisches Pferd", mit dem der Staat in Bereiche vordringt, in denen er nichts zu suchen habe. Die Freiheit des Internets müsse gegen staatliche Einflussnahme verteidigt werden.

    Soso. Dabei liegt den Kritikern der Internetzensur Nichts ferner. Alles, was die Kritiker der Internetzensur wollen, ist, dass im Internet die gleichen Rechte gelten wie im sonstigen Leben. Nehmen wir einmal an, Jemand stellt sich in den Stadtpark und beginnt dort, rechtsnationale Hetzreden zu halten, und benutzt dabei verbotene Symbole wie Hakenkreuz und Hitlergruß. Sowas ist verboten. Wie sieht hier die "Gegenmaßname" von Zensursula und Co aus? Sie lässt den Stadtpark sperren. Anstatt dass sie den Typen einsperren lässt, lässt sie den Stadtpark sperren. Jedenfalls, wenn der Stadtpark das Internet wäre.

    Das Gleiche, wenn Jemand in besagtem Stadtpark eine Frau vergewaltigen würde. Anstatt den Typen zu verhaften, würde Zensursula den Stadtpark sperren mit dem Hinweis darauf, dass im Stadtpark gerade eine strafbare Handlung stattfindet.

    Die Kritiker der Internetzensur wollen einfach nur, dass im Internet die gleichen Gesetze gelten wie im Stadtpark. Also, wenn Jemand kriminelle Inhalte verbreitet, soll er auch dafür vor Gericht. Und wenn Jemand sonstige Verbrechen begeht, desgleichen. Nichts sonst.