Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


HTML Framework

Mon, 27 Jul 2009 09:33:29 +0200

Emil Stendström schreibt in seinem neuesten Artikel über HTML Frameworks. Im konkreten Artikel über Tapestry 5. Er zerreisst das Produkt förmlich in der Luft.

Generell halte ich nicht viel von Frameworks. Zumindest nicht von denen, die real existieren. Das dürfte daran liegen, dass sich die meisten Frameworks genau wie die meisten Webdesigner ausschließlich an visuellen Effekten orientieren. Nicht das ist wichtig, was es ist, sondern, wie es aussieht. Struktur bedeutet Nichts, Präsentation ist Alles. So werden Webseiten erstellt, und die diversen Frameworks "helfen" dabei. So gesehen sollte man sich über das, was bei einem solchen Framework rauskommt, nicht all zu sehr wundern.

Im Allgemeinen stimme ich mit Emil Stendström überein, was den Blödsinn angeht, den solche Frameworks produzieren, und die Gründe, warum das Blödsinn ist. In einem Punkt irrt er sich allerdings. Dass Tapestry bestimmte Tags expandiert (input/ wird zu input/input) ist unschön, erstellt aber kein invalides XHTML. In XHTML sind beide Schreibweisen zulässig. Beides ist valide, im Gegensatz zu HTML, wo mal die eine, mal die andere Schreibweise valide ist, die andere invalide.

Hier habe ich übrigens mit meinem eigenen, auf XSL basierenden Framework, ebenfalls Probleme. Das Werkzeug, das ich dafür benutze, ist xsltproc. Und xsltproc genriert hier invalides HTML, welches ich im Erstellungsprozess anschließend mit SED korrigieren muss. Unschön, aber wenigstens machbar. Meine diesbezüglichen Informationen ignoriert der Author von xsltproc leider. Keinerlei Reaktion auf meine Mail.


0 Kommentare