Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Turnschuh-Internet gegen Zensur

Tue, 07 Apr 2009 11:04:50 +0200

Internetzensur ist weiter verbreitet, als man annimmt. China ist zwar die Spitze des Eisberges, aber eben nur die Spitze des Eisberges. Zensur gibt es überall. Auch hier in Deutschland wird gerade fleissig dafür argumentiert. Momentan wird dabei vor Allem ein Argument vorgebracht: Kinderpornographie. Dabei werden zwei Behauptungen aufgestellt, die beide längst widerlegt sind:

  1. Internetsperren (Zensur) können Kinderpornographie stoppen.
  2. Wer gegen Zensur ist, betreibt Kinderpornographie oder ist zumindest dafür.

Beide Aussagen sind falsch. Die erste ist einfach nur naiv, die zweite ist reine . Andere Argumente sind der allseits beliebte Terrorismus (Bombenbastelanleitungen im Internet) und Nazi-Propaganda. Und auch hier wird impliziert, wer gegen Zensur sei, sei für Nazipropaganda und/oder für Terrorismus (ein sogenannter Sympatisant). Wer also für Freiheit statt Zensur ist, wird genau wie in China und mit den gleichen Mitteln und Argumenten in die Ecke des Staatsfeindes gerückt. Anders gesagt: Wer unsere Demokratie verteidigen will, wird als Feind der Demokratie abgestempelt. Andere hingegen, die intensiv an der Vernichtung unserer Demokratie arbeiten, behaupten, dies tun zu müssen, um unsere Demokratie zu verteidigen. Verteidigung durch Zerstörung.

Doch man ist kreativ. In Kuba zum Beispiel hat sich als Alternative zu dem quälend langsamen Internetzugang Etwas herausgebildet, was es mal zu Urzeiten der Computerei gab: Das "Turnschuhnetz". Das heisst deswegen so, weil die Daten weder durch Kabel noch durch Funk verbreitet werden, sondern durch Turnschuhbewaffnete Personen. Man lädt die Daten einfach auf einen Datenträger (früher war das eine Diskette, heute ist es ein USB-Stick oder eine CD) und trägt die Daten so zu Fuß zu Interessenten. Krasses Beispiel, funktioniert aber.


0 Kommentare