Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Anonymität im Internet

Wed, 16 Nov 2011 07:45:26 +0100

Wie wichtig, ja sogar überlebenswichtig, Anonymität im Internet ist, das zeigt zur Zeit der Krieg der mexikanischen Blogger gegen die Drogenkartelle. Wer dort nicht anonym ist, der ist ganz schnell tot.

Nun haben wir hier in Deutschland nicht gerade mexikanische Verhältnisse. Jedenfalls noch nicht. Aber wer wollte behaupten, dass es hier in Deutschland keine Kriminalität gibt? Also ist Anonymität aus dieser Sicht auch hier in Deutschland wünschenswert. Nur für Blogger, die über kriminelle Machenschaften schreiben? Wer bestimmt, welche Blogger anonym bleiben dürfen, und welche nicht? Anhand welcher Kriterien? Sollen Politiker das festlegen dürfen? Die Politiker in Mexico sind zum Teil selbst Mitglieder der Drogenkartelle. Einem Politiker mein Leben anvertrauen? Ich halte Politiker nicht unbedingt für vertrauenswürdig. Auch hier nicht. Der gläserne Bürger ist eben nicht wünschenswert. Bürger müssen sich schützen können. Nicht nur gegen Kriminelle, auch gegen Terroristen, und eben auch gegen einen Staat, der oft genug bewiesen hat, dass ihm weniger die Bürger, sondern eher der eigene Profit wichtig ist.

Ein Staat, der meine Bestrebungen auf Selbstschutz unterstützt, hat meine vitalen Bürgerinteressen verstanden. Ein Staat, der mit vorgeschobener Terrorismusbekämpfung meinen Selbstschutz aushebeln will, nicht.


0 Kommentare