Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Missbrauch von Klassennamen

Thu, 19 May 2011 17:03:12 +0200

David Maciejewski ist der Meinung, dass Klassennamen in HTML-Elementen für das Styling da sind. Alles Andere ist Seiner Meinung nach Missbrauch dieses Attributes. Also etwa ein div class="navigation" ist Missbrauch dieses Attributes, dem man mit Hilfe von Browserplugins Semantik "einprügeln" will. Das ist beeindruckend. David Maciejewski ist Mitglied bei den Webkrauts. Die sollten es ja wissen.

Nun ja, ich bin kein Mitglied bei den Webkrauts. Also kann ich weiterhin meine Klassennamen nach semantischen Gesichtspunkten wählen statt nach visuellen. Für mich zählt nach wie vor nur, was ein Ding ist, nicht, wie es aussieht. Ich kann ein Ding auf viele verschiedene Arten präsentieren, es bleibt doch immer noch das selbe Ding. Es ändert nicht sein Wesen, wenn ich es mal rot, mal grün, mal blau präsentiere. Folglich nenne ich die Dinge in meinen Texten nach dem, was sie sind. Ob ich diese Dinge anschließend irgendwie besonders präsentiere, und wenn ja, wie, das ist eine andere Frage, die dem Inhalt Nichts hinzufügt und Nichts weg nimmt. Viele solcher Metainformationen (Informationen über Informationen) werden von vornherein überhaupt nicht präsentiert. Da wären z.B. die Metainformationen im head Bereich einer Seite, wie z.B. "author", "description", "keywords" oder Lizenzinformationen oder die Seitenstruktur in Form von link Elementen oder auch Informationen über alternative Versionen. All diese Metainformationen werden überhaupt nicht präsentiert. Trotzdem lasse ich sie nicht weg. Auch dieser Text enthält ein paar Metainformationen, die gewisse Teile dieses Textes vielleicht für Maschinen besser verständlich machen. Diese Metainformationen sind nicht für den Browser und werden nicht gesondert präsentiert. Der Leser braucht diese Metainformationen auch nicht, denn der Leser kann aufgrund seines impliziten Wissens und seiner Intelligenz allein durch das Lesen herausfinden, um was es hier geht. Eine Maschine kann das nicht. Eine Maschine hat kein implizites Wissen. Einer Maschine muss ich dieses Wissen explizit mitteilen. Dazu muss ich mir selber natürlich explizit klar machen, worum es hier geht (was die wichtigen Stichworte hier sind).

Gut, bei den Webkrauts gilt das offenbar als Vergewaltigung des class Attributes. Aber ich bin weder Webkraut noch muss oder will ich Webkraut-kompatibel sein. Es lebe der Unterschied.


0 Kommentare