Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Urlaub 13

Sat, 17 Sep 2011 10:45:06 +0200

Gestern hatten wir vor, noch mal den Tunnel zu begehen, diesmal mit Taschenlampen. Allerdings sind wir vom anderen Ende aus gestartet und haben dort die "falsche" Abzweigung genommen. Aber auch so war das eine sehr schöne Wanderung.

Die Wanderung beginnt in einem Tal, das sich von der westlichen Hochebene aus bis an die Nordwestecke von Madeira hinzieht, bis nach Porto Moniz. Ganz oben am Tal ist ein Parkplatz, der praktisch immer von einer großen Menge Touristen belagert wird und daher kaum zu verfehlen ist. Falls es doch mal zur Suche kommt: Der Parkplatz ist etwa 500m vom Restaurant "Jungle Rain Cafe" in Richtung Porto Moniz. Von dort hat man einen ersten schönen Blick in das Tal.

Madeira, Rabaçal

Von dem Parkplatz aus führt ein kleiner geteerter Weg runter nach Rabaçal.

Madeira, Rabaçal Madeira, Rabaçal Madeira, Rabaçal

Rabaçal ist kein Dorf, wie ich erst dachte, sondern nur eine Schutzhütte.

Madeira, Rabaçal

Dort gibt es erstaunlich zutrauliche Finken.

Madeira, Rabaçal Madeira, Rabaçal

Von Rabaçal aus gibt es drei Levadawanderungen, eine nach 25 Fontes, eine nach Risco und eine nach Calheta. Von der nach Risco haben wir gelesen, dass sie durch einen Tunnel geht, also dachten wir, das ist die mit dem Tunnel, den wir neulich nicht begehen konnten. Also sind wir da lang. Außerdem ist der Weg Anfangs der selbe wie der nach 25 Fontes, was auch an dem Hinweisschild stand, das wir vor dem Tunnel gesehen haben.

Die Levadawanderung beginnt zunächst sehr gemütlich an einer Levada, die schon ziemlich alt aussieht. Wir vermuten, dass es sich wohl um eine der ältesten Levadas handelt.

Madeira, 25 Fontes, Risco Madeira, 25 Fontes, Risco Madeira, 25 Fontes, Risco Madeira, 25 Fontes, Risco Madeira, 25 Fontes, Risco Madeira, 25 Fontes, Risco

Zwischendurch ergibt sich hin und wieder ein Blick auf das Tal.

Madeira, 25 Fontes, Risco

Öfter jedoch ist der Wanderweg schmal und ohne Aussicht auf das Tal.

Madeira, Risco

Risco war allerdings gesperrt, da auf der anderen Seite des Tunnels die Levada heruntergebrochen war.

Madeira, Risco Madeira, Risco Madeira, Risco Madeira, Risco Madeira, Risco Madeira, Risco Madeira, Risco

Was Touristen eben so Alles liegen lassen. Zum Glück haben sich die Finken darum gekümmert.

Madeira, Risco Madeira, Risco

Also ein Stück zurück und die Abzweigung nach 25 Fontes nehmen. Der erste Eindruck bestand aus unendlich vielen Stufen.

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Danach ging es "normal" weiter.

Madeira, 25 Fontes

Gelegentlich kracht wohl mal was runter. Zum Glück nicht, während wir da waren.

Madeira, 25 Fontes

Immer an der Wand lang.

Madeira, 25 Fontes

Vorbei an tiefen Schluchten.

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Ein Wasserhäuschen, das den Dreck rausfiltert

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Die Wege wurden zunehmend schmaler.

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Immer wieder mal kleine Wasserfälle.

Madeira, 25 Fontes

Und schließlich 25 Fontes. Hmmm, ich habe die Anzahl der Quellen nicht gezählt. Sind es tatsächlich 25? Mehr? Weniger? Egal, es war auf jeden Fall ein schöner Anblick.

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Der Teich würde sich direkt zum Baden eignen. Allerdings vermute ich, dass daraus Trinkwasser gewonnen wird, daher haben wir darauf verzichtet.

Madeira, 25 Fontes Madeira, 25 Fontes

Und zum Abschluss noch mal einen schönen großen Hortensienstrauch, ganz in der Nähe von Rabaçal, auf dem Rückweg gesehen.

Madeira, 25 Fontes

0 Kommentare