Bombergate

Ein Bild kursiert im Internet: Zwei vermummte Frauen, die in Dresden öffentlich der Bombardierung Dresdens durch Bomber-Harris dankten. Eine dieser überaus dankbaren Zeitgenossinnen ist Anne Helm, Mitglied bei den Piraten.

Dazu gehen mir zweierlei Dinge durch den Kopf. Zum Einen ist eine Bombardierung einer Großstadt Nichts, wofür ich dankbar bin. Vielleicht war es notwendig. Vielleicht war es gerechtfertigt. Vielleicht war wirklich jedes Mittel gegen Nazi-Deutschland notwendig oder gerechtfertigt. Aber ein Grund, um dankbar zu sein? Nein. Eher ein Grund zur Trauer.

Zum Anderen: Nicht die Piratenpartei hat dort vermummt Bomber-Harris gedankt, sondern Anne Helm als Privatperson. Eine Beurteilung und eventuelle Neubewertung meiner Sympathie für die Piraten hängt nicht von einer durchgeknallten Tussi ab, sondern davon, wie die Partei damit umgeht. Wir werden sehen. Jedenfalls ist das keine Sache, über die ich einfach so zur Tagesordnung übergehe.

Dass der Zweck die Mittel heiligt, ist immer falsch! Auch die Nazis verfolgten mit ihren Massenmorden einen Zweck. In der Bibel heisst es dazu sinngemäß: nicht an dem, was sie reden, sondern an dem, was sie tun, sollt ihr sie erkennen. Nicht das (vorgeschobene) hehre Ziel ist es, nach dem ich urteile, sondern die angewandten Methoden sind es. Genau deshalb sympathisiere ich mit den Piraten: Weil die dagegen sind, für das hehre Ziel der Terrorismusbekämpfung unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat zu zerstören. Denn auch hier heiligt der Zweck nicht die Mittel. Niemals. Ich sehe die Piraten immer noch als Bürgerrechtspartei, und ich hoffe, dass das so bleibt.

Siegfried Gipp


  1. Einen guten Artikel dazu gibt es bei Telepolis. Dabei ein Zitat von Anne Helm:

    Ich bekomme zurzeit Drohungen, die von Suizid-Aufrufen, Morddrohungen bis hin zu Vergewaltigungsandrohungen reichen. Da ist eigentlich alles dabei. Es gibt eine Facebook-Seite, auf der unter anderem gefordert wird, ich solle öffentlich in Dresden gehängt werden. Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, hatte sie fast 9000 Likes. Ich habe auch schon einen Anruf bekommen vom Landeskriminalamt Berlin, Abteilung Rechtsextremismus. Die haben mir mitgeteilt, dass sie eine Akte über mich angelegt haben, da ich auf einschlägigen Seiten gelistet werde. Mir ist mitgeteilt worden, dass meine Kontaktdaten auf mehreren Nazi-Seiten veröffentlicht wurden.

    Hier gilt das Gleiche wie das, was ich eingangs geschrieben habe: Kein Zweck heiligt irgendwelche Mittel. Auch diese stupiden Drohungen sind kein geeignetes Mittel, um mit diesem Thema umzugehen. Ich halte Anne Helms Aktion in dieser Form immer noch für falsch. Jubel ist kein geeigneter Umgang mit Massenmord, selbst, wenn dieser notwendig war. Aber weder Drohungen noch eventuelle tatsächliche Gewaltaktionen gegen Anne Helm sind ein geeignetes Mittel im Umgang mit dieser Aktion.

    Ich wünsche mir einen vernünftigen und gerechten Umgang der Piraten mit diesem Thema und mit Anne Helm. Vielleicht hat sie ja mit ihrer Aktion eine notwendige Diskussion losgetreten.

Kommentar

Zum Kommentieren sind zwei einfache Regeln zu befolgen:

  1. Keine persönlichen Beleidigungen
  2. Behauptungen über Personen sind zu belegen